Jahresversammlung des Hegerings Triberg

Versammlung am 23.3.2018 in der "Lilie" in Triberg gut besucht und mit vielen interessanten Themen

Erstellt am 01.04.2018

Bei der gut besuchten Jahresversammlung des Hegerings Triberg am 23.03.2018 im Gasthaus Lilie in Triberg wurden den Jägern aus dem Raum Triberg, Schonach und Schönwald die neuen rechtlichen Voraussetzungen und technischen Entwicklungen optischer Geräte für die Jagd bei Nacht vorgestellt. Referent war Jakob Schultz der Firma JSA nightlux aus Kirchheim/Teck. Jeder konnte die Gräte bei Dunkelheit ausprobieren. Das hat schon sehr beeindruckt. Wenn eine behördliche Beauftragung vorliegt, können mit Nachtsichtvorsätzen oder Wärmebildgeräten Wildschweine bei Dunkelheit besser bejagt werden. Wildschweine haben in den letzten Jahren auch im Schwarzwald stark zugenommen und müssen aufgrund der zunehmenden Wildschäden und der drohenden Afrikanischen Schweinepest stärker bejagt werden. Außerdem soll versucht werden, im Herbst dem Wildschweinbestand mittels revierübergreifender Treibjagden zu Leibe zu rücken.

Eine weitere große Herausforderung sind die zahlreichen Füchse, die für Bodenbrüter wie Auerhühner eine Bedrohung darstellen und immer stärker in Siedlungen vorrücken. Mitglied Oswald Blank hat für den Hegering eine Sammelstelle eingerichtet, so können die hochwertigen Winterfelle an Verarbeiter an „Schwarzwaldfuchs“ und „Fellwechsel“ geliefert und in modische Fellartikel aus heimischer Produktion verwandelt werden. Das Angebot ist bestens genutzt worden, an „Fellwechsel“ gingen aus dem Hegering in diesem Winter schon über 30 Füchse.

Bei den zahlreichen Aufgaben, denen sich heute die Jäger für die Gesellschaft stellen müssen, bezeichnete es Hegeringleiter Hans Reiner als besonders erfreulich, dass der Hegering erneut Zuwachs an jungen Mitgliedern erhalten hat.

Übrigens kommt das Thema Jagd und Natur mit einem Dokumentarfilm am 9. Mai in die Kinos, auch in Triberg, mit dem Titel „Auf der Jagd - Wem gehört die Natur?“. Alle Jägerinnen und Jäger sowie Naturinteressierte ohne Jagdschein sollten sich diesen Film nicht entgehen lassen!

 

Erstellt am 01.04.2018
Zurück zur Übersicht